Der TV Ingersheim verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien

Am 14. Juli starteten 13 Sportler der Freizeitgruppe zu einem verlängerten Wanderwochenende nach Südtirol. Nach einer entspannten Fahrt durchs Allgäu, über den Fernpass und die Brennerautobahn wurden an der Mautstation Sterzing von einem Fahrer kurzerhand noch eine Einheit Koordinations- und Dehnübungen eingelegt.

So vorbereitet war dann die kurvenreiche Fahrt über das Penser Joch keine Herausforderung mehr und es konnte am höchsten Punkt auf 2211m, bei bester Aussicht, ein Kaffee genossen werden. Bei der Weiterfahrt wurde noch ein kurzer Stopp an der Latschenkieferbrennerei Eschgfeller eingelegt. Die Wartezeit bis zur Ladenöffnung wurde mit Giselas hervorragendem Marmorkuchen überbrückt. Nach einer kurzen Einkaufsrunde, und anschließender Weiterfahrt wurde am Nachmittag das Hotel Fischerwirt am idyllisch, auf 1445m gelegenen Durnholzer See erreicht. Die Appartments waren schnell bezogen, und so konnte schon zu einer ersten kleinen Wanderung gestartet werden. Eine Stunde Bergaufgehzeit und das Ziel, die Seeb-Alm auf 1802m, war erreicht. Als Belohnung wurden wir mit bestem regionalem Vesper und einer schönen Aussicht verwöhnt. Jetzt waren auch die richtigen Getränke zur Hand, und wir konnten einen NEU - Fünfziger hochleben lassen. Frisch gestärkt war der Abstieg dann kein Problem. Am Hotel angekommen, konnte abschließend noch die Aussicht über den See und auf die Berge genossen werden, bevor zum Abendessen das Hotelrestaurant aufgesucht wurde. Nach einem hervorragenden Menü war noch Sterneschauen angesagt, in der lichtarmen Gegend ein besonderes Erlebnis.


Nach einem reichhaltigen Frühstück startete man am Freitagmorgen zum Parkplatz am Putzer Kreuz, dem Start zur geplanten Tageswanderung. Schon von dort aus hatte man einen herrlichen Blick auf die Gipfel der Rosengarten-Gruppe in den Dolomiten. Die Wanderung führte dann über die Hauser Berg Alm durch Wald, über Wiesen und Weiden zur Jenesier Jöchl Alm auf 1664m. Nach einer kurzen Getränkepause ging es dann weiter. Beim anschließenden Aufstieg und dem Anblick der im Schatten liegenden Kühe, stellte sich dann schon die Frage wer wohl das größere Rindvieh ist. Nach einer guten Stunde Bergauf war dann das Tagesziel, die Stoanerne Mandeln auf der Hohen Reisch 2001m, erreicht. An diesem mystischen Ort, an dem in früherer Zeit angeblich Hexentänze und Teufelsfeiern stattgefunden haben, konnte nicht nur der Anblick von gut hundert Steintürmen in allen Größen und Formen, sondern auch der 360° Rundumblick auf die umliegende Bergwelt genossen werden. Die Rosengarten-Gruppe, der Langkofel, die Sella- Gruppe, und die Marmolada waren deutlich zu sehen, in weiterer Ferne sah man aber auch die Gipfel der Schweizer Alpen, vom Ötztal und vom Stubaital. Dieser herrliche Platz wurde dann auch genutzt, um das mitgebracht Rucksackvesper zu genießen. Nachdem alle den Hexenkreis und den Teufelsplatz problemlos wieder verlassen hatten, konnte man sich an den Abstieg über die Ostseite machen. Zum Abschluss der Wanderung wurde an der Putzer Kreuz Alpe, noch vor dem Parkplatz, ein kurzer Trinkstopp eingelegt. Zurück am Hotel badeten zwei Unerschrockene noch im Durnholzer See bei 12°C Wassertemperatur, Respekt. Der Rest unserer Gruppe relaxte auf der Terrasse oder ging in die Hoteleigene Sauna, dabei wurde sogar ein vermeintlicher „Yeti“ gesichtet, was aber im “Reinhold Messner Land“ nicht ungewöhnlich sein dürfte. Das Abendessen wurde wieder im Hotel eingenommen. An diesem Abend konnten Wetterleuchten hinter den angrenzenden Bergrücken beobachtet werden.

Am Samstagmorgen stand dann die nächste Tageswanderung auf dem Programm. Startpunkt war ein Parkplatz in Lengmoos. Das erste Tagesziel war schnell erreicht, die Erdpyramiden am Ritten. Diese zählen zu den formschönsten und höchsten in ganz Europa und können schon tausende ​von Jahren alt sein. Die nächste Etappe führte bergauf über meist asphaltierte, in der Sonne liegende Wege zum Gasthaus Bad Siess. Die schattige Terrasse lud förmlich zu einer kurzen Trinkpause ein. Aufgrund der starken Sonne wurde umdisponiert, und auf den geplanten Gipfelsturm des Rittner Horns verzichtet. Stattdessen wurde noch eine Schleife im Wald eingebaut. Auf einer schönen Lichtung wurden die Rücksäcke ausgepackt und gemeinsam gevespert. Beim anschließenden Abstieg hatte man fast die ganze Zeit den Rosengarten und die Seiser Alm vor Augen, und wir mussten daher aufpassen, dass man nicht vom Weg abkam oder stolperte. Nach der Rückfahrt wurde noch der Ausblick von der Hotelterrasse genossen. An einem Abend wird traditionell selbst gekocht. Während ein 3er Team das Abendessen vorbereitete, unter den strengen Augen eines kritischen Beobachters, wurde von anderen die Tische zusammengestellt und eingedeckt. Die starken Jungs konnten noch kurz in der Sauna relaxen, bevor sie beim Spätzledrücken ihre Muskeln spielen lassen mussten. Als alles angerichtet war, wurden in geselliger Runde die Linsen und Spätzle genossen. Gesundes Obst rundete den schwäbischen Gaumenschmaus dann schließlich ab.

Am Sonntag wurde dann um 8:00 Uhr gefrühstückt, danach die Zimmer geräumt und die Autos geladen. Um 10:00 Uhr verabschiedete man sich und die Gruppe trat den Heimweg bzw. manche die Weiterreise in den Urlaub an. Es war mal wieder ein kurzweiliges Wanderwochenende, vielen Dank für die hervorragende Organisation an Uli und Roland.