• TG_Bild1
Die Turner der TG Ingersheim/Sersheim haben es wieder einmal geschafft. Beim Ligafinale in Rottweil sicherte sich die Mannschaft von Betreuer Fred Bulling den zweiten Platz von zwölf Mannschaften und turnt auch in der nächsten Saison weiterhin in der Bezirksliga.

 

Nach sechs Geräten betrug der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz komfortable 9,2 Punkte. Mit 254,9 Punkten musste sich die Bulling-Riege nur dem Kreisligameister TV Wetzgau III (255,7 Punkte) geschlagen geben. „Die Mannschaft hat einen hervorragenden Wettkampf abgeliefert“, lobte Bulling seine Schützlinge. Der Start am Boden verlief nach Plan: Patrick Nägele (12,6 Punkte), David Majer (12,0), Daniel Nowak und Marco Vogel (beide 11,6) turnten ihre Übungen sauber durch, Jonas Klein (11,4) fiel trotz starker Übung aus der Wertung. Nur die späteren Dritten aus Heinriet (47,9) erturnten mehr Punkte als die TG (47,8). Danach folgte für die TG das Schlüsselgerät Pauschenpferd. Viele Wettkämpfe verlor man in der jüngeren Vergangenheit an diesem Gerät, entsprechend groß war die Anspannung bei den Turnern, Betreuern und den rund 15 mitgereisten Fans. Vogel (9,5) und Yannis Grau (8,55) turnten schöne Übungen, Marcel Mozer, Nägele (beide 8,1) und Nowak (7,25) mussten zwar das Gerät nicht verlassen, bekamen ihre Füße zwischenzeitlich aber auch nicht ganz sortiert und dementsprechend Abzüge. An den Ringen trumpfte wieder einmal Michael Grösch mit seiner schweren Übung auf. Er erhielt 12,9 Punkte von den Kampfrichtern, zusammen mit den Wertungen von Nägele (11,9), Vogel (10,7) und Majer (10,35) waren nur die Wetzgauer an den Ringen besser. Am Sprung dominierte die Turngemeinschaft die Konkurrenz: Majer legte mit 10,55 Punkten und nur einem winzigen Schritt nach seinem Überschlag stark vor. Klein (11,05) und Nowak (10,65) setzten ihre Sprünge auf den Punkt in den Stand und sorgten so für großen Jubel bei den Anhängern. Nägele erhielt für seinen Tsukahara 11,4 Punkte. Grau turnte erst zum zweiten Mal im Wettkampf eine halbe Schraube an seinen Überschlag und erhielt 10,1 Punkte. Am Barren bestachen die Turner aus Ingersheim und Sersheim durch mannschaftliche Geschlossenheit, alle vier Wertungsübungen lagen innerhalb von vier Zehnteln (Nägele 11,3, Grösch 11,2, Klein 11,0 und Vogel 10,9). Vor dem Reck lag die TG in der wenig aussagenden Zwischentabelle auf Rang eins, dadurch dass die Konkurrenz an Geräten turnte, die tendenziell mehr Punkte bringen, war der Druck und die Anspannung am Anschlag. Routinier Vogel begann und erhielt starke 9,6 Punkte. Grau riss sich bei seinem Salto Abgang einen großen Hautfetzen an der Hand, ließ sich aber nichts anmerken und bekam 8,6 Punkte. Bei Youngster Timo Kögele riss beim Einturnen vor dem Gerät das Riemchen, mit einem fremden Riemchen sicherte er seiner Mannschaft 9,2 Punkte. Grösch (9,8) und Nägele (10,35) beendeten mit zwei fehlerfreien Übungen den Wettkampf und die Erleichterung beim Erscheinen der Abschlusstabelle war bei den Beteiligten riesig. Nägele turnte mit 65,65 Punkten den besten Sechskampf aller Turner in diesem Durchgang.

 

Dass die Bezirksliga Nord deutlich stärker als die anderen beiden Staffeln Mitte und Süd ist, wurde beim Ligafinale wieder einmal deutlich. Nur die TG konnte die Klassehalten, die beiden Erstplatzierten der Nord-Staffeln schlugen später die anderen Spitzenteams der Bezirksliga deutlich und steigen somit in die Landesliga auf.

 

Bulling fand nach dem Wettkampf nur lobende Worte für sein Team: „Die Jungs haben gezeigt, dass sie unbedingt einen erfolgreichen Wettkampf abliefern wollen. Mit ein wenig mehr Glück hätten wir auch während der Saison einen Wettkampf gewinnen können. Der Zusammenhalt innerhalb des Teams ist spitze, die Mischung aus alten und jungen Turner gefällt mir sehr gut. Es steckt noch viel Potential in der Riege, wir werden den Sommer über fleißig sein und gestärkt in die neue Saison gehen.“ Vor der Saison musste die TG die Abgänge von Ronny Lade, Felix Lehmann und Christian Schlegel kompensieren, dennoch steigerte sich die Mannschaft im Vergleich zum Vorjahr. Mit Tim Henning, Paul Kretschmer, Jannis Noé und Pascal Würth haben gleich vier Turner ihr Liga-Debüt in dieser Saison gegeben. Richard Bulling wurde verstärkt eingesetzt und ist an allen Geräten dicht an der Mannschaft dran. Als Teamältester hat Thomas Zeltwanger gezeigt, dass er noch immer fit ist und stand bei Ausfällen als erste Option zur Verfügung. Auch Yannic Rösch war beim wichtigsten Saisonwettkampf zur Stelle, obwohl er trotz Uni- und Abreitsstress, wenig Trainingsmöglichkeiten hat. Bei den ersten Wettkämpfen war Jan Rubin ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft, aber auch ihn zwang der Arebitsalltag dazu, das Trainingspensum zu reduzieren.

 

Für die TG turnten: Patrick Nägele (sechs Geräte), Marco Vogel (fünf), David Majer (vier), Yannis Grau, Michael Grösch, Jonas Klein, Daniel Nowak (alle drei), Timo Kögele (zwei) und Marcel Mozer (eins). 

 

Die TG bedankt sich bei all ihren Fans, Zuschauern und Unterstützern für die tolle Saison! Ein ganz besonderer Dank geht an die Betreuer, Trainer und vor allem an die Kampfrichter für die zahlreichen Einsätze.
Zwei Vereine – ein Team!