• Mann treibt Sport
Der diesjährige zweitägige Ausflug der Turngruppe Man(n) treibt Sport des Turnvereins Ingersheim führte in den Nordschwarzwald an der Nagold entlang.

Früh morgens am Samstag, den 26. Mai trafen sich 13 Männer an der SKV-Halle, um die folgenden 32 Stunden miteinander zu erleben. Traditionell begann die Reise mit einem Fußmarsch zum Bietigheimer Bahnhof, von wo es mit der Bahn nach Pforzheim-Weißenstein ging.

Dies war das erste Etappenziel, um dort zunächst das Eisenbahnmuseum zu besuchen. Die Führung durch das Museum zeigte Eisenbahngeschichte der letzten 150 Jahre. Der dortige Verein beschäftigt sich neben dem Erhalt und Wiederherstellen des alten Bahnhofsgebäudes vor allem mit Aufbau, Betrieb und Vorführung diverser Modellbahnen. In Betrieb konnte eine große Spur 1-Bahn mit vielen landschaftlichen Details bestaunt werden. Nachdem man dort viel Neues über die Bahn an der damaligen Grenze zwischen Baden und Württemberg und ihre Geschichte erfuhr, begann die Hauptwanderung flussaufwärts an der Nagold entlang.

Bei bestem Wetter führte die Wanderung von PF-Weißenstein über Unterreichenbach teils sonnig, teils im Schatten zur ersten Rast am Imbiss Stüble Monbachtal. Frisch gestärkt ging es bachaufwärts am Monbach, der mit kleinen Wasserfällen, satt grüner Flora und Fauna und vielen Bachüberquerungen beeindruckt. Angekommen in Monakam ging es die vorher gewonnenen 250 Höhenmeter fast auch wieder hinab bis zum Ziel, dem Thermenhotel in Bad Liebenzell. Die zurückgelegten schweißtreibenden 20 km verursachten einen Bärenhunger, so dass das ersehnte Abendessen im naheliegenden Berghof Rössle einen perfekten Ausklang für die Wanderung darstellte. Die Fußballinteressierten konnten hier sogar einige spannende Szenen des Champion League Finales verfolgen. Zurück zum Hotel konnte noch beim Bergabstieg die schön illuminierte Burg Liebenzell bewundert werden. So endete ein anstrengender, aber gleichzeitig herrlicher Tag.

Am darauffolgenden Sonntag schlenderte die Gruppe nach dem Frühstück noch durch die öffentlichen Anlagen von Bad Liebenzell (z.B. Apothekergarten), ehe es mit dem Zug nach Pforzheim zum nächsten Highlight ging: dem Gasometer. Hier war bereits eine Führung reserviert. Das Motto im Gasometer ist aktuell "Rom 312", eine Ausstellung, die sich mit der Geschichte von Rom rund um das Jahr 312 n. Chr. befasst. Informationen über die Geschichte und Technik des sogenannten Teleskop-Gasometers und vor allem über das Rom des Kaisers Konstantin wurden garniert durch kurze Anekdoten in Quizform. Hier waren alle gefordert, zu entscheiden, ob diese wahr oder falsch sind, ehe es die meist überraschende Auflösung gab. Nach dieser kurzweiligen Unterhaltung fuhr die Zeitreise durch Betrachten eines gigantischen 360° Panoramas des Künstlers Yadegar Asisi an der gesamten Zylinderinnenfläche (120m Umfang & 40m Höhe) fort. Im viertelstündigen Wechsel kann man Tag und Nacht im damaligen Rom visuell und akustisch erleben und von "Tag zu Tag" neue Dinge in Rom entdecken. Anschließend traf man sich noch im dortigen Bistro zum Ausklang der Reise.

Mit der Bahn ging es zurück nach Bietigheim und da am Sonntag noch Reserven vorhanden waren, ging es wieder per pedes zurück nach Ingersheim.

Jeder war jetzt glücklich, auch die letzte Etappe gemeistert zu haben und kann nun gerne auf ein schönes, interessantes und gelungenes Wochenende zurückblicken.